Vorstellungen und Wünsche ans Bad

Ganz gleich ob man das Bad neu gestalten oder renovieren möchte: Es sollte laut Statistik für die nächsten 15 bis 20 Jahre das Richtige sein. Fehler und falsche Entscheidungen sind in diesem Fall im Nachhinein nur schwer zu korrigieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Badezimmer rechtzeitig zu planen. Der erste Schritt ist die Frage nach den persönlichen Wünschen. Wie sehen die eigenen Lebensgewohnheiten aus? Wie viele Personen werden das Bad regelmäßig nutzen? Wie sieht es mit den Vorlieben aus? Soll es eine Dusche, Badewanne oder gar eine Whirlwanne werden? Hat man einmal eine Vorstellung davon, welchem Zweck das Badezimmer dienen soll, wird es mit dem Planen schon leichter.

Der vorhandene Platz

Die nächste Frage ist, wie viel Platz man zur Verfügung hat. Sind Dachschrägen oder Fenster vorhanden? Eine Übersicht des Grundrisses kann weiterhelfen. Bei einer Renovierung sollte man überlegen, was man im alten Bad gut fand und was nicht. Beim Verwirklichen der Wünsche sind Prospekte, Kataloge oder das Besichtigen von Bäderwelten und Badausstellungen oft eine große Hilfe. Was steht zur Verfügung? Wie viel Platz braucht eine neue Dusche und/oder eine Badewanne? Eignen sich die Platzverhältnisse, die Wünsche nach dem Traumbad umzusetzen oder müssen Abstriche gemacht werden? Auch Online-Badplaner sind in diesem Zusammenhang dankbare Helferlein, um zu überprüfen, ob die eigenen Ideen umsetzbar sind.

Licht, Wasser und Belüftung

Bei der Gestaltung des Bades sind auch die Lichtverhältnisse zu bedenken. Sehr häufig wurden Bäder in alten Häusern nachträglich eingebaut und verfügen über kein Tageslicht, hier muss ein entsprechender Ausgleich geschaffen werden. Die Beleuchtung kann entweder direkt oder indirekt erfolgen, bei Bedarf können auch einzelne Teile des Bades mit einzelnen Lichtquellen punktuell aufgehellt werden. Ein weiterer Faktor sind die Wasser- und Stromleitungen. Sind diese bereits verlegt, ist eine Umgestaltung mit mehr Aufwand verbunden. Beim Badezimmer planen sind außerdem die Luftverhältnisse zu berücksichtigen. Wie gut kann gelüftet werden? Im Bad entstehen besonders beim Baden und Duschen große Mengen Feuchtigkeit, die aus dem Raum geleitet werden müssen.

Tipps & Tricks für die Gestaltung

Abhängig von der Größe des zur Verfügung stehenden Raumes gibt es einige Tricks. Kleine Bäder können beispielsweise durch die Gestaltung optisch vergrößert werden. Große Badspiegel beispielsweise oder an den richtigen Stellen gesetzte Lichtquellen lassen einen Raum größer wirken, als er ist. Badezimmermöbel sollten in Ecken und Nischen aufgestellt werden, um mehr Platz zu bieten. Runde Formen lassen den Raum weicher wirken und großformatige Fliesen lassen die zur Verfügung stehende Fläche größer erscheinen. Generell gilt: Je weniger Inventar das Bad hat, desto besser.

Zurück nach oben