Privates Paradies –  die Whirlpool Dusche

Die Whirlpool Dusche findet in immer mehr Neubauten Verwendung. Waren Sprudelbäder in der Vergangenheit meist den oberen 10 % vorbehalten, überzeugen sie heute durch vertretbare Preise immer mehr Wellnessliebhaber. Der Wohlfühlaspekt ist jedoch nicht der einzige Vorteil dieser Bäder.

  • Sie erfahren im folgenden Text, wie Whirlpools – auch Hottubs genannt – durch Massage jegliche Art von Verspannung lösen können und bringen Ihnen die verschiedenen Massagesysteme näher.
  • Auch werden Sie nicht glauben, wie einfach es ist, sein Whirlpool mit wenigen Extras um Einiges gemütlicher zu machen.

Wie darf die Massage sein?

Hottubs bieten je nach Modell unterschiedliche Massage-Systeme. Dabei sind vor allem zwei zu unterscheiden:
Beim Luftsystem werden tausende kleine, aufgewärmte Luftbläschen durch ein Gebläse ins Wasser gepumpt. Diese gleiten über den Körper lösen ein wohltuendes Gefühl der Leichtigkeit aus.
Beim Hydro-System kommt nicht Luft, sondern Wasser zum Einsatz, das durch eine Pumpe aus dem Becken und mit großem Druck wieder ins Becken zurückgepumpt wird. Die Richtung des Strahls kann individuell angepasst werden, um Verspannungen punktuell zu lösen.
Viele Whirlpools werden mit vorprogrammierten Massage-Einheiten geliefert, aus denen Sie eine passende Einheit, die Ihre Schmerzstellen perfekt behandelt, auswählen können.

Die Whirlpool Dusche

Auch Duschen können mit Whirlpool-Eigenschaften ausgestattet werden. Eine Whirlpool Dusche bietet neben den konventionellen Merkmalen wie Duschkopf weitere Wellness-Aspekte. Whirlpool Duschen sind meist größer, was Duschgänge mit zwei oder mehreren Personen erlaubt. Ebenfalls ist die Duschkabine mit einer Vielzahl von Düsen ausgestattet, die während dem Duschen auf den Körper sprühen und neben einer noch gründlicheren Säuberung des Leibes sich auch angenehm anfühlen. Nicht zu vergessen sind auch die zahlreichen Lichteffekte, die solche Duschen oft mit sich bringen.

Passend genau

Egal ob Hottub oder Dusche – um das volle Potenzial aus Ihrem Wellness-Gerät herauszuholen sollten Sie vor dem Kauf die Form und Größe dieses abwägen. In kleinen Bädern werden meist Whirlpool-Badewannen oder -duschen eingebaut. Diese Badewannen weisen – genauso wie konventionelle Whirlpools – Düsen und Massagefunktionen auf, sind aber nur so groß wie Badewannen. Oft hat in einer solchen Badewanne auch nur eine Person Platz.
Wenn Sie Ihr Hottub außerhalb des Bades platzieren wollen, sollten Sie ebenfalls den richtigen Ort dafür finden. Für den Pool müssen ein Wasser- und Stromanschluss mit mindestens 230 Volt zur Verfügung stehen. Auch sollten Sie die richtige Form finden. Für Häuser mit wenig Platz bieten sich Eckbadewannen perfekt an. Diese sind besonders platzsparend, da sie sich gut in leerstehende Ecken eingliedern lassen. Für frei stehende Bäder und den Outdoor-Bereich sind vor allem runde Whirlpools empfehlenswert.

Das gewisse Extra

Zur Steigerung des Wohlbefindens und des Wellnessfaktors stehen Ihnen zusätzlich zahlreiche Extras zur Verfügung. Ein solches Extra ist beispielsweise eine Lichtanlage mit farbigen Lichteffekten. Diese Licht-Farb-Therapie baut Stress ab und gibt dem Becken einen magischen Glanz. Ebenso sind Modelle mit integriertem Mineral- und Thermalsystem erhältlich. Dabei werden dem Wasser Haut regenerierende Salze und Mineralien beigemischt. Gepaart mit einem gut riechenden Aroma und einem modernen Touchscreen zur Steuerung des Whirlpools wird das Baden im Sprudelbad zu einer ganz besonderen Erfahrung, die Sie sicherlich nicht missen wollen.

Zurück nach oben