Die Wasseraufbereitung im Whirlpool

Klares, sauberes Wasser ist das A und O, wenn man an seinem Whirlpool möglichst lange seine Freude haben will. Da das Wasser nur wenige Male im Jahr komplett getauscht wird, ist es umso wichtiger, es regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren. Der Whirlpool bringt zu diesem Zweck gleich mehrere Komponenten zur Wasseraufbereitung mit. Ein wichtiger Teil davon ist die Filteranlage, in die ein oder mehrere Whirlpool Filter eingelassen sind. Diese Filterkartuschen dienen dazu, Kleinteile oder Rückstände von Chemikalien und Reinigungsmitteln aus dem Wasser zu entfernen. Weitverbreitet sind zu diesem Zweck bestimmte Vliese, die kleine Durchlässe besitzen und die in die Filter eingearbeitet werden.

Wie oft sind Whirlpool Filter zu säubern?

Werden die Filter nicht regelmäßig gereinigt, setzen sich Bakterien im Vlies fest und bilden einen mit der Zeit schleimigen Film. Der Filter wird zu einem Sammelbecken für Schmutz, der durch die Filteranlage im Wasser verteilt wird. Darüber hinaus sorgen unsaubere Filter für einen höheren Stromverbrauch, der mit der Zeit die Lebensdauer der Filterpumpe herabsetzt. Aus diesem Gründen sollten die Filter in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Eine Faustregel, wie oft das zu geschehen hat, gibt es dabei nicht. Die Intervalle variieren zwischen zwei und vier Wochen, hängen aber natürlich davon ab, wie häufig der Pool genutzt wird und wie das Wasser selbst desinfiziert wird. Chlorlösungen beispielsweise führen dazu, dass die Filter zumindest zum Teil während ihres Gebrauchs gereinigt werden.

Die Reinigung: So geht’s

Um die Whirlpool Filter gründlich zu reinigen, sollten sie in eine entsprechende Reinigungslösung eingelegt werden. Diese Lösung ist säurehaltig und beseitigt die fettigen Verschmutzungen im Vlies, die sich in dessen Fasern festgesetzt haben. Danach sollten die Filter gründlich gespült werden, um die Überreste der Lösung zu entfernen. Hinterher sollten die Filter für einige Zeit zum Trocknen ausgebreitet werden. Für hartnäckige Verschmutzungen gibt es eigene Lösungen, die auch dafür sorgen, dass der Filter seine ursprüngliche weiße Farbe zurückbekommt. Soll der Whirlpool während des Reinigungsprozesses in Betrieb bleiben, ist es ratsam, mit Wechselfiltern zu arbeiten, sodass ein Filter im Pool seine Arbeit verrichtet, während der andere gereinigt wird.

Papier, Mikro- oder Vliesfilter?

Neben Vlies gibt es auch andere Materialien für Whirlpool Filter. Das Ergebnis sind beispielsweise Papierfilter oder Mikrofilter. Vliesfilter haben allerdings im Vergleich eine längere Lebensdauer: Bei sachgemäßer Pflege halten diese Filter bis zu einem Jahr, während Papier- und Mikrofilter deutlich früher getauscht werden müssen. Ist das Jahr verstrichen, sollten auch Vliesfilter getauscht werden, selbst wenn sie äußerlich noch in gutem Zustand sind. Der Grund ist, dass die Filterfähigkeit des Materials zurückgeht. Die feinen Härchen des Vlieses verkleben mit der Zeit durch verschiedene Ablagerungen, dies kann auch durch die Reinigungslösungen nicht beseitigt werden.

Zurück nach oben